Simonetta Sommarugas Profilierungsversuch

Der Bundesrat will über der Strombranche einen finanziellen Rettungsschirm aufspannen, obwohl wichtige Stromunternehmen dagegen sind. Warum tut die Regierung das? Kenner der Branche sind überzeugt, dass die Situation der Energieministerin der Grund ist.

image 4. Mai 2022, 13:30
Umsichtig oder verweifelt? Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP). Bild: Keystone
Umsichtig oder verweifelt? Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP). Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Man rieb sich die Augen: Mitte April hat der Bundesrat bekannt gegeben, einen Rettungsschirm für die Strombranche von bis zu zehn Milliarden Franken aufspannen zu wollen. Es geht darum, Energieunternehmen mit staatlichen Darlehen und Bürgschaften unter die Arme greifen zu können, wenn diese wegen grosser Preisausschläge auf dem Strommarkt in Liquiditätsprobleme geraten. So sollen auch drohende Versorgungsengpässe mit Elektrizität verhindert werden.

Mehr von diesem Autor

image

Wasserstoff: Kritische Töne an Fachkonferenz

Heute, 12:30
comments3

Ähnliche Themen