Der Weg der Schweiz in die Stromlücke – eine Chronologie des Versagens

Der Bundespräsident warnt vor zu wenig Elektrizität. Die Wirtschaftsunternehmen müssen sich gegen Strommangel wappnen. Dabei war die Schweiz einst stolz auf ihre sichere Stromversorgung. Vollmundige Versprechen, falsche Expertise und feiges Schweigen sind die Gründe, dass es soweit kommen konnte.

image 25. Oktober 2021, 04:00
Einwände gegen die ihre Energiestrategie lächelte sie einfach weg – die ehemalige Bundesrätin Doris Leuthard (CVP). Bild: Keystone
Einwände gegen die ihre Energiestrategie lächelte sie einfach weg – die ehemalige Bundesrätin Doris Leuthard (CVP). Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Richard Weber, Chef eines lokalen Elektrizitäts-Unternehmens, ist ernüchtert. Er hat von der Organisation für Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen (Ostral) den Auftrag bekommen, seine grossen Geschäftskunden über mögliche Engpässe bei der Stromversorgung zu informieren. «Bis jetzt war die hundertprozentig sichere Versorgung mit elektrischer Energie selbstverständlich», stellt Weber fest. «Es erstaunt mich sehr, mit welcher Gelassenheit die Stromknappheit hingenommen wird, die sich abzeich

Mehr von diesem Autor

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

Heute, 04:00
comments25

Ähnliche Themen