Der Horror der Spätabtreibungen

In der Schweiz wird jährlich rund 500 Mal nach der zwölften Schwangerschaftswoche abgetreiben. Viele der Ungeborenen sind entweder völlig gesund oder körperlich nur leicht beeinträchtigt. Vor allem Spätabbrüche ab der 22. Woche belasten Ärzte, Hebammen und Eltern mitunter schwer.

image 20. Januar 2022, 05:00
Demonstration gegen Abtreibungen im Juli 2021 in Genf. Bild: Keystone
Demonstration gegen Abtreibungen im Juli 2021 in Genf. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wie Spätabtreibungen ablaufen und welche Auswirkungen sie auf die Beteiligten haben: Dazu gibt es in der Schweiz und in anderen Ländern nur sehr wenig öffentlich verfügbare Informationen. Einen Einblick bot 2020 aber eine Studie der irischen University College Cork. Im Rahmen dieser Arbeit waren zehn Ärzte an irischen Spitälern befragt worden, die Abtreibungen nach der 12. Schwangerschaftswoche durchführen (siehe hier).

Mehr von diesem Autor

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

24.5.2022
comments25

Ähnliche Themen