Wer stoppt die Gier des Gelben Riesen?

Die Post kauft querbeet Firmen zu überrissenen Preisen auf und konkurriert damit private Unternehmen. Für Beschwerden von Betroffenen fühlt sich die Aufsichtsbehörde nicht zuständig. Es entsteht ein gefährliches Vakuum, das der Staatsbetrieb hemmungslos ausnützt.

image 2. April 2022, 04:00
"Vitamin G": Genosse Christian Levrat verdankt seinen Job als Postpräsident dem SP-Parteibuch und braucht vom Sommaruga-Departement nichts zu befürchten.
"Vitamin G": Genosse Christian Levrat verdankt seinen Job als Postpräsident dem SP-Parteibuch und braucht vom Sommaruga-Departement nichts zu befürchten.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Ein Riese, dem keine Zügel angelegt sind, ist gefährlich. Das ist nicht nur eine Weisheit aus der Grimm’schen Märchenwelt, es zeigt sich auch beim Gelben Riesen namens Post. Der staatliche Monopolist betreibt eine aggressive Expansionspolitik, um die befürchteten Einnahmerückgänge in der Grundversorgung mit Briefen und Paketen zu kompensieren. In den letzten Jahren hat die Post über 40 Firmen aus verschiedenen Branchen aufgekauft, und auch in diesem Jahr setzt sie die Shoppingtour fort. Der Gelb

Mehr von diesem Autor

image

Ausschaffungen: Richter schützen Kinderschänder

Heute, 04:00
comments1

Ähnliche Themen