Was kostet uns der Klimawandel? Schlumpfs Grafik, Folge 19

Steigende Temperaturen verursachen Schäden, die kosten. Um solche Schäden zu vermeiden, ergreift die Politik Massnahmen, die ebenfalls kosten. Das Finden der optimalen Balance zwischen diesen beiden Kostenblöcken ist eine schwierige Aufgabe.

image 8. November 2021, 13:30
Einseitige Propaganda: ETH-Klimaforscher Reto Knutti. Bild: Keystone
Einseitige Propaganda: ETH-Klimaforscher Reto Knutti. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Bei jeder sich bietenden Gelegenheit warnt Klimaforscher Professor Reto Knutti von der ETH Zürich – und im Schlepptau mit ihm auch Energieministerin Simonetta Sommaruga – vor stark steigenden Klimafolgekosten, die vermieden werden könnten, wenn wir sofort wirksame politische Gegenmassnahmen beschliessen. Damit ergreifen sie Partei in der Abwägung zwischen direkten Folgekosten der Erderwärmung und Kosten, die durch Massnahmen zur Vermeidung der Schäden entstehen. Aber ist es wirklich so klar, das

Mehr von diesem Autor

image

Immer weniger Waldzerstörung – Schlumpfs Grafik 44

Heute, 12:30
comments1

Ähnliche Themen