Von der Demokratie zur Gerontokratie?

Wenn die sechs (von sieben) wiederkandidierenden Mitglieder des Zürcher Regierungsrates demnächst wiedergewählt werden sollten, wird die neue Regierung des bevölkerungsreichsten Kantons mehrheitlich im Pensionsalter stehen. Das dynamische Zürich auf dem Weg zur Gerontokratie?

image 25. März 2022, 10:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es ist jedenfalls auffallend: Je grösser ein Schweizer Kanton ist, desto älter sind in der Regel seine Regierenden. Kleinere Kantone wie Uri, Schwyz, Glarus und die Romandie (Jura, VD, VS) weisen wesentlich jüngere Regierungen auf. Muss man schon das Ende seiner Karriere erreicht haben, um einem grösseren Gemeinwesen vorzustehen? Weil ja schliesslich schon in der Bibel geschrieben steht: «Und er nahm zu an Alter und Weisheit»? Nun gut, das war auf einen 12-Jährigen gemünzt…

Mehr von diesem Autor

image

Humanitär – aber bitte von oben nach unten!

27.5.2022
comments4
image

Höplis Erkundungen des Zeitgeistes

26.5.2022
comments1
image

Denkmalstürzer und ihre Gedächtnislücken

20.5.2022
comments2

Ähnliche Themen