Verurteilung Russlands ohne harte Konsequenzen

Der Bundesrat verurteilt die Invasion der Ukraine, bei den Sanktionen bleibt er aber vage. Er will vorwiegend die Umgehung der Sanktionen der EU unterbinden und weitere Massnahmen prüfen.

image 24. Februar 2022, 18:00
«Ein trauriger Tag»: Bundespräsident Cassis. Bild: Keystone-SDA
«Ein trauriger Tag»: Bundespräsident Cassis. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Bundesrat hat am Donnerstag an einer ausserordentlichen Sitzung fast drei Stunden lang über die russische Invasion der Ukraine gesprochen. Er verurteilt die russische Militäraktion «aufs Schärfste». Es sei ein «trauriger Tag, wie wir ihn schon lange nicht mehr gesehen haben» und wie ihn die Schweiz nie wieder sehen wolle, sagte Bundespräsident Ignazio Cassis in einem Statement (Link auf den Wortlaut).

Mehr von diesem Autor

image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

Heute, 04:00
comments10
image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments1
image

Christoph Mäder und Jürg Grossen zur Stromversorgung, Daniel Kübler, Elon Musk

20.5.2022
comments3
image

Wie Livia Leu die Fragen der EU beantworten müsste

19.5.2022
comments10

Ähnliche Themen