Ungereimtheiten eines Urteils (1): Warum Gianni Infantino den Bundesanwalt weg haben will

image 11. Mai 2021, 17:00
FIFA-Präsident Gianni Infantino will den ausserordentlichen Bundesanwalt weg haben. (Bild: Doha Stadium Plus Qatar / CC-Lizenz 2.0)
FIFA-Präsident Gianni Infantino will den ausserordentlichen Bundesanwalt weg haben. (Bild: Doha Stadium Plus Qatar / CC-Lizenz 2.0)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Noch nie ist ein Staatsanwalt für befangen erklärt worden, weil er öffentlich «deutliche Anzeichen» für ein strafbares Verhalten festgestellt hat. Genau dies schrieb der vom Parlament eingesetzte ausserordentliche Bundesanwalt Stefan Keller in einer Medienmitteilung vom 10. Dezember 2020 im Falle eines Privatfluges von Gianni Infantino aus Surinam zurück nach Zürich. Daraufhin reichte Infantino beim Bundesstrafgericht in Bellinzona das Gesuch ein, Keller für befangen zu erklären.

#WEITERE THEMEN

image
Landwirtschaft

Tierschutzvorschriften: Die Schweiz ist ganz vorne mit dabei

25.6.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR

image
feusi fédéral

Kathrin Bertschy: «Ich will Frauenkarrieren, nicht staubsaugende Männer», Ep. 60

24.6.2022
image
Bern einfach

Wetter und Klima, Robert Habeck, Zürcher Journalistenpreis, Frauen an den Herd

24.6.2022
image
OECD-Mindeststeuer

Test für die bürgerliche Steuerpolitik

23.6.2022