«System change» aus Brüssel

Was die Klimajugend seit drei Jahren fordert, wird jetzt umgesetzt – durch die EU-Kommission. Ihr «Green Deal» macht aus der freien Marktwirtschaft eine gelenkte Staatswirtschaft. Das hat Folgen, auch für die Schweiz.

image 29. März 2022, 12:30
Die Klimajugend fordert einen Systemwechsel, die EU-Kommission vollzieht ihn. (Bild: Keystone)
Die Klimajugend fordert einen Systemwechsel, die EU-Kommission vollzieht ihn. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«System change – not climate change!». So tönt es seit drei Jahren an jeder Demo der Klimabewegung. Die Demonstranten fordern eine Abkehr vom Kapitalismus hin zu einer Staatswirtschaft mit (mindestens) sozialistischen Zügen. Die Profite seien heute wichtiger als die Menschen, finden sie. Darum ist «People before Profit» ein anderer, weit verbreiteter Slogan. Neuerdings sollen Arbeitszeitverkürzungen das Klima retten.

Mehr von diesem Autor

image

Ueli Maurer, SP will den EU-Beitritt, GPK kritisiert den Bundesrat wegen Corona

25.5.2022
comments3
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments17

Ähnliche Themen

image

Ausschaffungen: Richter schützen Kinderschänder

Heute, 04:00
comments3