Swiss streicht 10 Prozent der Flüge

Der selbstverschuldete Personalmangel bei der Swiss hat drastische Folgen: Die Airline muss viel mehr Flüge streichen als bisher zugegeben. Und sie kauft Ferienguthaben ihrer Mitarbeiter für teures Geld zurück.

image 30. April 2022, 13:00
Hat die Swiss die Öffentlichkeit über das Ausmass der gestrichenen Flüge getäuscht? Interne Dokumente nähren Zweifel an den Aussagen des Managements. Die Swiss bestreitet eine absichtliche Desinformation.
Hat die Swiss die Öffentlichkeit über das Ausmass der gestrichenen Flüge getäuscht? Interne Dokumente nähren Zweifel an den Aussagen des Managements. Die Swiss bestreitet eine absichtliche Desinformation.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Vor Wochenfrist wurde bekannt, dass die Swiss im Sommer Hunderte von Flügen streicht – wegen Personalmangels. Es handle sich um eine Reduktion im «tiefen einstelligen Prozentbereich», liess sich eine Swiss-Sprecherin zitieren. Doch nun zeigen interne Dokumente der Swiss, dass offenbar noch viel mehr Flüge gestrichen werden als bisher kommuniziert. Die Swiss schreibt in der Meldung, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht war («For internal use only»): «Um die Personalsituation zu entlasten und

Mehr von diesem Autor

image

Der Staat wuchert unter grünem Deckmantel

14.5.2022
comments22

Ähnliche Themen