SRG-Gebühren: Es gibt noch Luft nach unten

Wie viel Gebührengelder braucht es, damit die SRG ihren Job vernünftig machen kann? Ein internationaler Vergleich zeigt: Unser Land mit vier Sprachen hat zwar besondere Herausforderungen. Aber knapp bestückt mit Mitteln ist es nicht. Jedenfalls nicht für den Kernauftrag, den die SRG hat.

image 21. Februar 2022, 05:00
Illustration: Jürg Kühni
Illustration: Jürg Kühni
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wer nicht gerne Radio- und TV-Gebühren bezahlt, sollte nach Lettland umziehen. Dort lässt man sich die audiovisuellen öffentlichen Medien gerade mal 27 Millionen Euro pro Jahr kosten. Das Resultat sieht entsprechend aus. Der Hauptsender strahlt Nachrichten und eingekaufte Filme aus, ein zweiter Sportereignisse, und ein dritter ist den Auslandletten gewidmet. Visuell ist alles ein bisschen wie aus dem letzten Jahrhundert gestaltet.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen