SP-Nationalrätin: «Die Armeeabschaffung passt nicht mehr in unser Parteiprogramm»

Die Solothurner Lehrerin und Sicherheitspolitikerin Franziska Roth möchte die Armee nicht abschaffen. Sie sorgt für Tumult in der Fraktion. Was bewegt sie? Eine Annäherung an die rote Roth.

image 17. April 2022, 12:30
Will eine gute Armee: SP-Nationalrätin Franziska «Rosso»  Roth.  Bild: zvg
Will eine gute Armee: SP-Nationalrätin Franziska «Rosso» Roth. Bild: zvg
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Franziska Roth steht für die sicherheitspolitische Kehrtwende der Schweizer Sozialdemokratie. Dem «Nebelspalter» (Link) sagte die Solothurner SP-Nationalrätin gleich nach dem Einmarsch der Russen in die Ukraine, dass eine vollständige Abrüstung unserer Streitkräfte keine Option mehr darstelle. Ein Bruch mit dem Parteiprogramm, das klar die Abschaffung der Armee fordert. Sie sagt sogar: «Die Armee gehört zur Schweiz.»

Mehr von diesem Autor

image

GPK: Bersets Departement handelte während der Krise eigenmächtig

25.5.2022
comments28
image

SRF: Wenn Experten auch gleichzeitig Politiker sind

20.5.2022
comments12

Ähnliche Themen