Sexismus hinterm Bügelbrett. Da taar me nöd

Eine kleine Landgemeinde im Kanton St.Gallen wird unvermutet zum Bollwerk des Feminismus. Im Mitteilungsblatt des Dorfs darf ein Inserat für einen Bügelservice nicht erscheinen. Denn eine Frau an einem Bügelbrett sei eine sexistische Darstellung.

image 16. April 2021, 05:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Mörschwil, direkt vor den Toren der Stadt St.Gallen, ist eine ländliche Gemeinde. 3600 Einwohner, 900 der insgesamt 984 Hektaren Fläche bestehen aus Wald, Wiesen und Äckern. Im Kanton bekannt ist das Dorf in erster Linie aufgrund seines sehr tiefen Steuersatzes. In der Stadt eine Führungsfunktion bekleiden, in Mörschwil wohnen: Das ist ein beliebtes Modell. Die Dichte an Chefärzten ist überdurchschnittlich. Und als man letztmals nachzählte, fanden sich weit über 200 Millionäre im Dorf.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen