Sanktionen: Die Logik der Politik ist nicht die Logik der Wirtschaft

Die Sanktionen des Westens sind hart und verschonen auch die russische Zentralbank nicht. Die ökonomischen Auswirkungen sind gravierend. Nicht zu unterschätzen ist der «ideelle» Schaden. Zudem besteht das Risiko von Auflösungserscheinungen im internationalen Finanz- und Währungssystem.

image 31. März 2022, 12:30
Sanktionen führen zwangsläufig dazu, dass Ressourcen vergeudet werden, nicht nur im aktuellen Wirtschaftskriegs. Die Aufnahme stammt von 2015 und zeigt die Vernichtung von Obst – das von Ländern kommt, die damals auf der Embargoliste Russlands standen. Bild: Keystone
Sanktionen führen zwangsläufig dazu, dass Ressourcen vergeudet werden, nicht nur im aktuellen Wirtschaftskriegs. Die Aufnahme stammt von 2015 und zeigt die Vernichtung von Obst – das von Ländern kommt, die damals auf der Embargoliste Russlands standen. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Dass der Westen Ende Februar nach dem russischen Überfall auf die Ukraine Sanktionen im Finanzbereich inklusive Zahlungssystem, in der Wirtschaft und im Handel verhängte, war keine Überraschung. Denn im Vorfeld hatten verschiedene Regierungen, wohl in der Hoffnung, damit eine abschreckende Wirkung zu erzielen, öffentlich angekündigt, bei einem Angriff scharfe und umfassende Massnahmen gegen Russland ergreifen zu wollen – und diese Aktion wurde offensichtlich auch gut vorbereitet und koordiniert.

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen