Fake News: Wie die NZZ bei den Pandora Papers den Kompass verloren hat

Die NZZ unterscheidet bei den «Pandora Papers» zwar zwischen legaler Steuervermeidung und illegaler Steuerhinterziehung. Aber im Ergebnis ist das Hans was Heiri. Denn das Geld gehört ja eigentlich sowieso dem Staat.

image 8. Oktober 2021, 12:30
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Am Sonntagabend lancierten verschiedene Medien weltweit die «Pandora Papers». Die Enthüllungsgeschichte basiert auf Dokumenten, die von mehreren Kanzleien aus sogenannten Steueroasen stammen und auf dubiosen Wegen in die Hände eines international operierenden Journalistennetzwerkes gelangt sind. Eine Hauptrolle spielen darin die Briefkastenfirmen respektive Offshore-Gesellschaften, die von begüterten Mitmenschen (darunter auch einigen Politikern) und Unternehmen aus verschiedenen Gründen eingese

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen