Mit Beton gegen das Unerwünschte: Neu ist die Idee nicht

Die Polizei hat in Zermatt zu einer unkonventionellen Methode gegriffen, um das Restaurant «Walliserkanne» abzuriegeln: Betonblöcke. Erfunden haben die Walliser das aber nicht. Behörden scheinen Beton zu lieben. Mal geht es um die Sicherheit, mal um Parkplätze – und mal um eine Hauseinfahrt.

image 3. November 2021, 08:30
Der Betonblockwall in Zermatt. Die Sprüche sind inzwischen überpinselt worden.
Der Betonblockwall in Zermatt. Die Sprüche sind inzwischen überpinselt worden.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Beton ist ein praktischer Werkstoff. Er ist aber auch symbolträchtig. Die Berliner Mauer ist so ziemlich das erste, was vielen einfällt, wenn sie an einen Betonwall denken. Ob die Polizisten in Zermatt diese Assoziation gemacht haben, weiss man nicht. Für den Betrachter war sie aber schnell hergestellt.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen