Intrigen am Bundesstrafgericht: Richterin S. will nicht mehr

Am Bundesstrafgericht in Bellinzona wird gemobbt und gedroht. Die Gerichtsleitung ist überfordert. Am Mittwoch steht die Wiederwahl der Richter an. Zwei Richter wollen nicht mehr. Die Hauptverantwortliche für den Skandal schon.

image 27. September 2021, 18:00
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. (Bild: Keystone, Pablo Gianinazzi)
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. (Bild: Keystone, Pablo Gianinazzi)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es sind Hunderte von Seiten Akten, die in den letzten zweieinhalb Jahren bei den Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments zum Bundesstrafgericht entstanden sind. Sie zeigen interne Querelen, Intrigen und vor allem, dass die 2019 neu geschaffene Berufungskammer von Anfang an grosse organisatorische und menschliche Probleme hatte – und wie die Gerichtspräsidentin Sylvia Frei (SVP) nicht in der Lage war, diese zu lösen.

Mehr von diesem Autor

image

Ignazio Cassis, Neutralität, Cédric Wermuth, Fleischverbot bei den Grünen

24.5.2022
comments6
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments17
image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments2

Ähnliche Themen

image

Somms Memo: Wie die Deutschen die Russische Revolution finanzierten

Heute, 10:43
comments3