Im Vergleich zur Schweiz: So streng sind die Corona-Regeln in Österreich

Im Vergleich zur Schweiz: So streng sind die Corona-Regeln in Österreich

Seit Montag gilt in Österreich fast flächendeckend die 2G-Regel. Rund zwei Millionen ungeimpfte Österreicher sind davon betroffen. Hier folgt eine Übersicht der wichtigsten Regeln und Sanktionen.

image
von Franziska Oswald am 16.11.2021, 13:30 Uhr
Personenkontrolle am Dienstag: Polizisten prüfen Zertifikat und Personalien. Foto: Keystone
Personenkontrolle am Dienstag: Polizisten prüfen Zertifikat und Personalien. Foto: Keystone

Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte

Ungeimpfte dürfen nur noch in diesen Ausnahmefällen das Haus oder die Wohnung verlassen:
  • Arbeit und Ausbildung
  • Versorgung mit den wichtigsten Grundgütern
  • Medizinische Versorgung
  • Erholung an der frischen Luft
  • Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse
Auch Personen mit nur einer Impfdosis sind von dieser Ausgangsbeschränkung betroffen; sie können aber mit einem PCR-Test diese Beschränkungen vorübergehend aufheben. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind nicht betroffen.

Hier gilt 2G – oder eben nicht

  • Kunden im Gastgewerbe – Ausnahme: Arbeitnehmer im Gastgewerbe (3G)
  • Kunden in Hotels und anderen Unterkünften – Ausnahme: u.a. unaufschiebbare berufliche Gründe
  • Freizeit- und Kultureinrichtungen
  • öffentliche Sportstätten – Ausnahme: Spitzensportler sowie deren Trainer und Betreuer (3G)
  • Seil- und Zahnradbahnen – Ausnahme: wenn die Benützung der Seil- oder Zahnradbahn der Deckung notwendiger Grundbedürfnisse dient
  • als Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen – Ausnahme: wenn der Mitarbeiter keinen 2G-Nachweis darlegen kann, berechtigt ein weniger als 72 Stunden alter, negativer PCR-Test zum Betreten der Arbeitsstätte
  • als Besucher in Alten- und Pflegeheimen – Ausnahme: bei der Begleitung oder dem Besuch einer minderjähriger oder unterstützungsbedürftigen Person
  • Zusammenkünfte mit mehr als 25 Personen – Ausnahme: Zusammenkünfte im Privaten Wohnbereich – Ausnahme der Ausnahme: Garage, Gärten, Schuppen, Scheunen; sie dienen nicht der Stillung eines unmittelbaren Wohnbedürfnisses

Hier muss eine Maske getragen werden

  • als Besucher, Begleitperson oder Mitarbeiter in Alters- und Pflegeheimen
  • öffentlicher Verkehr
  • gesamter Handel
  • Oberstufenschüler durchgehend in Innenräumen
  • Schüler der Volksschule und Unterstufe in Innenräumen, sofern sie sich nicht am Platz befinden
Grundsätzlich herrscht überall dort eine FFP2-Maskenpflicht, wo keine 2G-Regel gilt. Kinder bis 6 Jahre sind von der FFP2-Maskenpflicht befreit; bei Kindern zwischen 6 und 14 Jahren sowie bei Schwangeren genügt auch eine normale Hygienemaske.
Diese Regelungen sind landesweit gültig. Es gilt zur Zeit die 3.Covid-19-Massnahmenverordnung. Einzelne Bundesländer haben diese selbständig noch verschärft.

Das sind die Sanktionen

Innenminister Karl Nehammer verkündete an einer Pressekonferenz am Sonntag, was einer Person blüht, welche die Regeln missachtet.
  • Verweigerung von 2G-Kontrolle: 1450 € Strafe
  • Verstoss gegen die Ausgangssperre: 1450 € Strafe
  • Verstoss gegen die 2G-Regel: 1450 € Strafe (als Kunde)
  • Verstoss gegen die 2G-Regel: 3600 € (als Betreiber)
  • Verstoss gegen die 3G-Regel am Arbeitsplatz: 500 € (als Arbeitnehmer)
  • Verstoss gegen die 3G-Regel am Arbeitsplatz: 3600 € (als Arbeitgeber)

Mehr von diesem Autor

image

Antikörpertests: Wirrwarr bei den Grenzwerten

Franziska OswaldHeute, 09:00comments

Ähnliche Themen