Kleinklassen oder integrative Schule?

«Ich glaube, man hat realisiert, dass die Integration nicht der einzige Weg ist»

image 24. April 2023 um 04:00
Könnten die vielen Reformen nicht damit zu tun haben, dass es zur Häufung von Verhaltensauffälligkeiten kommt? Dieser Frage müsse sich das Bildungssystem stellen: Eliane Perret (72), Heilpädagogin, Autorin, Lehrerin, Psychologin.  (Bild:  Daniel Wahl)
Könnten die vielen Reformen nicht damit zu tun haben, dass es zur Häufung von Verhaltensauffälligkeiten kommt? Dieser Frage müsse sich das Bildungssystem stellen: Eliane Perret (72), Heilpädagogin, Autorin, Lehrerin, Psychologin. (Bild: Daniel Wahl)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

In einigen Kantonen ist die integrative Schule politisch unter Beschuss. Man fordert für Verhaltensauffällige die Wiedereröffnung von Kleinklassen, wenn auch unter anderen Namen wie «Förderklassen». Deswegen sind kürzlich die Heilpädagogen in die Gegenoffensive gegangen (Link). Sie verteidigen «ihr Erbe» – die integrative Schule – und halten separative Lösungen wie Sonderschulen für verfehlt.

#WEITERE THEMEN

image
OECD-Mindeststeuer

Christoph Schaltegger: «Eine kantonale Umsetzung wäre besser»

29.5.2023

#MEHR VON DIESEM AUTOR