Haustierland Schweiz. Warum wir ganz vernarrt sind in unsere Büsi – aber trotzdem nur Einäugige unter Blinden

Die Schweizer kümmern sich in der Regel gut um ihre Heimtiere. Besonders Katzen haben es ihnen angetan. Das könnte an unserem Buchhalter-Nötzli-Charakter liegen.

image 8. Juli 2021, 18:54
Eine von rund 1,7 Millionen Katzen in der Schweiz. Foto: Shutterstock
Eine von rund 1,7 Millionen Katzen in der Schweiz. Foto: Shutterstock
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es ist, glaubt man den Sachverständigen, ein bisschen unfair, dass dieser Mythos noch immer ein weit verbreiteter ist: Der Schweizer, der isst Katzen. Wie bitte? Das beliebteste Gericht: Katze, gekocht in Thymian. Schon Hunger?

Mehr von diesem Autor

image

Zaghafte Corona-Lockerungen, Mediengesetz, Tabakwerbeverbot

2.2.2022
comments6
image

Engagiert trotz Wissenslücken – und ein bisschen woke: So ticken die Jungen in der Schweiz

28.1.2022
comments9

Ähnliche Themen