Filmsteuer für Netflix und Co? Völlig realitätsfremd!

Das Parlament hat im Herbst 2021 beschlossen, dass inländische und ausländische Streaming-Anbieter wie oneplus, Netflix, Disney+ usw. künftig mindestens vier Prozent ihres Schweizer Umsatzes in das Schweizer Filmwesen investieren müssen.

image 15. März 2022, 10:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Zudem müssen die Filmkataloge der betroffenen Akteure neu mit mindestens 30 Prozent europäischen Werken bestückt sein. Dagegen wurde das Referendum ergriffen. (Transparenzhinweis: Der Autor ist Präsident des Referendumskomitees "Filmgesetz Nein") Am 15. Mai 2022 wird darüber abgestimmt.

Mehr von diesem Autor

image

Die Abtreibungsfrage in den USA – eine diffizile Angelegenheit

10.5.2022
comments5
image

Medienpolitik im Umbruch

15.2.2022
comments0

Ähnliche Themen