Die Linke will bereits die nächste Steuervorlage kippen

Das Volk hat entschieden: Die Emissionsabgabe auf Eigenkapital bleibt. Die Linke möchte das Momentum für das nächste Referendum nutzen. Nur wenn es den Befürwortern einer Teilabschaffung der Verrechnungssteuer gelingt, die Sachargumente geschickt mit Emotionen zu verknüpfen, haben sie eine Chance.

image 17. Februar 2022, 05:01
Mit einem fetzigen und mundartlich angehauchten Kampfbegriff zum Erfolg: Auch der Schweizer Souverän wollte nichts vom «Stempelsteuer-Bschiss» wissen. Bild: Keystone
Mit einem fetzigen und mundartlich angehauchten Kampfbegriff zum Erfolg: Auch der Schweizer Souverän wollte nichts vom «Stempelsteuer-Bschiss» wissen. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Ein Debakel. So muss der Ausgang der Abstimmung über die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital aus Sicht des Bundesrats und des Parlaments sowie der breiten Koalition der bürgerlichen Parteien und der Wirtschaftsverbände auf den Punkt gebracht werden. Nur im Kanton Zug gelang es, eine knappe Mehrheit der Stimmbürger davon zu überzeugen, diese schädliche und verzerrende Steuer (siehe Somms Memo #34 und Interview mit Ueli Maurer) zu eliminieren. Ansonsten dominiert schweizweit – ob Stad

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen