Günther Tschanun: Ein Pranger für eine Leiche

Er sass 14 Jahre im Gefängnis und lebte danach 15 Jahre als freier Mann im Tessin. 2015 verstarb Günther Tschanun dort, wie erst jetzt bekannt wurde. Geht es nach den Lesern von Onlinemedien, hätte er aber im Knast sterben müssen – mindestens.

image 13. April 2021, 15:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Claudio Trentinaglia kam am 25. Februar 2015 bei einem Unfall auf dem Velo am Ufer der Maggia bei Losone ums Leben. Das wäre vermutlich 2021 kein Thema mehr, wenn Trentinaglia nicht einst Günther Tschanun geheissen und als Chef der Stadtzürcher Baupolizei im April 1986 an seinem Arbeitsort vier Menschen getötet hätte. Nun aber sind es «big news»: Endlich weiss die Schweiz, wo Tschanun nach seiner Freilassung im Jahr 2000 gelebt hat. Friedlich und gesetzestreu, soweit bekannt ist.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen