Die «Republik» will das Mediengesetz – zu über 90 Prozent

Die Onlinezeitung «Republik» wäre einer der Profiteure des neuen Mediengesetzes, über das wir am 13. Februar abstimmen. Zu einer Parole wollten sich Verlag und Redaktion aber nicht durchringen. Das haben die Abonnenten gemacht, die «Verleger» genannt werden. Das Resultat ist eindeutig.

image 13. Januar 2022, 13:30
Das Zürcher Hotel Rothaus, der Sitz der «Republik». (Bild: zVg)
Das Zürcher Hotel Rothaus, der Sitz der «Republik». (Bild: zVg)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wer die «Republik» abonniert hat, ist in der Lesart des Zürcher Mediums einer der Verleger der Zeitung. Die ziemlich komplexe Unternehmensstruktur der «Project R», des Überbaus der «Republik», ist so aufgebaut, dass sich Abonnenten als Mitbesitzer fühlen können – bei überschaubarem finanziellen Risiko (240 Franken pro Jahr).

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen