Deutschland setzt die Prioritäten falsch

Im Wahlkampf kommt Ordnungspolitik nicht vor. Damit wird die Quelle des Wohlstands vernachlässigt. Die FAZ ist sehr beunruhigt. Und Professor Roland Vaubel kritisiert die «kolossalen» wirtschaftspolitischen Fehler in der Ära Merkel, die Geldpolitik der EZB und den Wiederaufbaufonds der EU.

image 24. September 2021, 17:00
Globale «Klimakrise» statt nachhaltige Stärkung der Wirtschaftskraft Deutschlands – Demonstranten mit CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet an einer Wahlkampfveranstaltung in Bremen im September. Bild: Keystone
Globale «Klimakrise» statt nachhaltige Stärkung der Wirtschaftskraft Deutschlands – Demonstranten mit CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet an einer Wahlkampfveranstaltung in Bremen im September. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Deutschland, und damit der für die Schweizer Wirtschaft wichtigste Nachbar, wählt. Am späteren Sonntagabend dürften die ersten Ergebnisse zu den 20. Bundestagswahlen vorliegen. Bis sich genügend Parteien mit genügend Mandaten auf eine Regierungskoalition und damit auch auf einen Kanzler geeinigt haben, dürfte es allerdings noch einige Wochen dauern.

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen