Der Kavalier

Der Kavalier

Ein Hoch der Galanterie. Oder: Wie mich ein chevaleresker Mann sprachlos macht. Und das passiert selten bis nie. Oder war es ein Echsenmensch? Oder waren es Sie?

image
von Dominique Feusi am 25.6.2021, 08:28 Uhr
image
Neulich beim Verlassen der Bank: Es regnete in Strömen, doch der Bank war’s offensichtlich zu teuer, ihre Kunden mit einer Überdachung des Eingangs zu verwöhnen – «Wir lassen Sie im Regen stehen», wäre der passende Werbe-Claim – und so kämpfte ich noch drin mit meiner Tasche, ein paar Couverts und dem Schirm. Da kam ein Mann rein. Nass bis auf die Haut, so stand er da. Um uns war es laut und wir kamen uns nah.
Nein, er war natürlich nicht von hinten wie von vorne A-N-N-A. Jeder weiss, das ist der Song von Freundeskreis. Nur Spass, doch was stimmt: der Mann war wirklich sehr nass. Und wir kamen uns nicht nah, denn der Herr ging kulant ein paar Schritte zurück, hui, ich bin noch immer beseelt von Glück, denn er stellte sich erneut in den Regen und sagte so ergeben wie ein Portier in einem 5-Sterne-Hotel:
«Bitteschön!»
Ich war hocherfreut. Geradezu verzückt. Galanterie ist ja heutzutage ein äusserst rares Gut. Seltene Erden im Meer der Beschwerden. Ein Schmetterlingstanz im Ödland der Ignoranz. Ein Leuchtturm im Gender-Sturm. Und jetzt war sie da! Heureka!

Seltene Erden im Meer der Beschwerden. Ein Schmetterlingstanz im Ödland der Ignoranz. Ein Leuchtturm im Gender-Sturm.


Kennen Sie das, wenn Sie sich aus tiefstem Herzen bedanken wollen, aber die Euphorie macht irgendwie einen Salto auf Ihrer Zunge? Und so stammelte ich aufgekratzt zum Herrn in Nass:
«Wow! Danke! Also wirklich? Krass!»
Wahrscheinlich war ich einen Tick zu verzückt, Sie wissen schon, in der Wirkung so an der Grenze zu verrückt, also nicht sexy verrückt, sondern eher so «Ich habe für meine 24 Katzen die aktuelle Kollektion von Dolce & Gabbana aus meinen Haaren nachgestrickt»-verrückt, als hätte man mir viele, viele bunte Pillen verschrieben. Da sprach der Kavalier zu mir:
«Sie geben sich aber auch mit wenig zufrieden!»
OMG! Humor! Schön trocken serviert! Schlagfertigkeit! Eloquenz! Gepaart mit Galanterie! Mein Kryptonit! Fremder, wo auch immer du hingehst, ich komme mit! Ja, meine 24 Katzen auch. Moment, warten Sie!

«Es ist, als ob man dir einen 50er einwirft, und dann redet es zwei Stunden lang pausenlos mit dir durch!»


Okay, Fakt ist: Ich hab’ keinen Ton rausgekriegt. Ich habe hysterisch gelacht und mich mit hochrotem Kopf davongemacht. Vielleicht ahnen Sie’s schon: Dass ich nichts zu sagen habe, ist relativ selten der Fall. Das passiert so alle Schaltjahre mal. Und natürlich habe ich auch gerne den letzten Satz. Deshalb ruft meine beste Freundin, die E., ab und an:
«UND DU HÄLTST JETZT EINFACH MAL DEN LATZ!»
Und wenn ich moniere, der Mann daheim höre mir zu wenig zu, beklagt der Schatz die fehlende Ruh’: «Es ist, als ob man dir einen 50er einwirft, und dann redet es zwei Stunden lang pausenlos mit dir durch!» Eine Superkraft, die ich übrigens mit Dominik Feusi gemeinsam hab’. Wir sind zwar nicht ein und dieselbe Person, aber hey, Marathonlabern, das ist unser Fach! Nur hat Dominik, der schlaue Fuchs, einen Podcast daraus gemacht.
Zurück zum Kavalier. Vielleicht war es ja gar kein Mann? Vielleicht ist das total unsensibel? Vielleicht war es ja eine Frau mit tiefer Stimme und Sakko? Vielleicht war es ja ... herrje, ich steh’ im Schilfe, ich müsste in die Regenbogen-Nachhilfe.

Sehr geehrter Reptiloid, ich habe Sie nie diskriminiert!


Um niemanden zu beleidigen, könnten wir uns darauf einigen: Es war ein freundlicher Mensch. Obwohl, vielleicht war es auch ein freundlicher Reptiloid? Sie wissen schon, die Echsenmenschen, aus denen die globale Elite besteht, und die bald dafür sorgen, dass die Menschheit untergeht. Also ich möchte hier einfach mal selbstlos festhalten: Sehr geehrter Reptiloid, ich habe Sie nie diskriminiert!
Wie auch immer, ich möchte mich nochmals bei dem, der oder den Kavalierenden bedanken. Doch die Gedanken sind frei und in meiner langweiligen heteronormativen Fantasie träume ich ein bisschen von ihm. Sein Aussehen? Gopf! Keine Ahnung. Also er hatte zwei Beine, zwei Arme und einen Kopf. Tja, ich gebe mich ja bekanntlich mit wenig zufrieden.
Denn nun, beim ersten Wassertropf:
Immer wenn es regnet, muss ich an dich denken.
Wie wir uns begegnen, kann mich nicht ablenken.

Mehr von diesem Autor

image

Die will doch nur spielen!

Dominique Feusi18.10.2021comments

Ähnliche Themen

image

Werner Salzmann: Safety first

Nicole Ruggle19.10.2021comments