Der grösste Raub der Schweizer Geschichte (mit Video)

Der grösste Raub der Schweizer Geschichte (mit Video)

Vor 200 Jahren starb Napoléon Bonaparte. 1798 liess er den Berner Staatsschatz abtransportieren. Er wäre heute 623 Milliarden Franken wert.

image
von Dominik Feusi am 5.5.2021, 08:00 Uhr
image
Napoléon brauchte 1798 dringend Geld. Einerseits für seine desolate Finanzlage zu Hause, aber auch für seine Expedition nach Ägypten. Der Berner Staatsschatz, seit knapp zweihundert Jahren umsichtig verwaltet und mit Gewinn in Aktien angelegt, war weitherum bekannt. Was lag näher, als sich diesen Schatz unter den Nagel zu reissen?
Ende Januar fielen die Franzosen in der Eidgenossenschaft ein. Am 5. März 1798 kapitulierten die Berner nach erfolglosem Widerstand im Grauholz und in Neuenegg gegenüber den zahlenmässig weit überlegenen Franzosen.

Napoleon persönlich schaltet sich ein

Die Berner versuchten noch, einen Teil des Schatzes zu retten. Gleichzeitig drängte Napoléon höchstpersönlich auf den Abtransport. Der Schatz war verloren.
Die Geschichte des grössten Raubes der Schweizer Geschichte wurde eben von einem Team um den Luzerner Volswirtschaftsprofessor Christoph Schaltegger aufgearbeitet und ein einem Buch und einem Video (siehe unten) veröffentlicht - von der leeren französischen Staatskasse bis zum verheerenden Deal am Wiener Kongress von 1815.

115 Jahre lang keine Steuern zahlen

Insbesondere beleuchtet die Untersuchung, was aus dem Schatz geworden wäre, hätten ihn die Franzosen nicht gestohlen. Konservativ verwaltet, hätte er einen Wert von 623 Milliarden Franken. Die Bernerinnen und Berner könnten 115 Jahre lang auf das Zahlen von Steuern verzichten. Und Anspruch auf rund eine Milliarde Franken aus dem Finanzausgleich, gäbe es auch nicht. Die Berner Finanzdirektion verzichtete auf eine Stellungnahme auf die Frage, was man mit dem Geld machen könnte und ob sie bei Frankreich eine Rückforderung deponieren wolle.

Buchempfehlung

Napoleons reiche Beute: Eine aktuelle Einordnung zur Bedeutung des gestohlenen Berner Staatsschatzes von 1798, von Christoph A. Schaltegger et al., 96 S. Fr. 34.-

Mehr von diesem Autor

image

Die nächste Corona-Panik, Luzern sucht Spitznasen

Dominik FeusiHeute, 15:00comments
image

Der Mann, der Guy Parmelin zum Staatsmann machte: Strippenzieher Martin Baltisser

Dominik Feusi18.10.2021comments
image

Henrique Schneider: «Es gibt totalitäre Tendenzen», Feusi Fédéral, Ep. 27

Dominik Feusi15.10.2021comments

Ähnliche Themen