Chaostage im Aussendepartement

Vier Bundesräte verkündeten gestern das Einlenken der Schweiz bei den Sanktionen. Vorausgegangen waren turbulente Stunden und viel internationaler Druck. Protokoll einer Kehrtwende.

image 1. März 2022, 05:01
Bundespräsident Ignazio Cassis erklärt mit drei Bundesratskollegen die Kehrtwende der Regierung ( Bild: Keystone)
Bundespräsident Ignazio Cassis erklärt mit drei Bundesratskollegen die Kehrtwende der Regierung ( Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Schweiz trägt nun die Sanktionen der EU doch mit. Noch am Freitag wollte der Bundesrat davon nichts wissen. Insbesondere die Blockierung von Bankkonten wollte er mit Verweis auf die Neutralität nicht mittragen (Link). Drei Mal informierte der Bundesrat, drei Mal gab es ein «Nein» zu harten Sanktionen. Man bewirke sowieso das gleiche wie mit den Sanktionen, nur benenne man es anders, sagte Ignazio Cassis am Freitag.

Mehr von diesem Autor

image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments1
image

Christoph Mäder und Jürg Grossen zur Stromversorgung, Daniel Kübler, Elon Musk

20.5.2022
comments2
image

Wie Livia Leu die Fragen der EU beantworten müsste

19.5.2022
comments10

Ähnliche Themen