Justiz-Initiative: Das Losverfahren macht Sinn. Das zeigt auch die Forschung

Justiz-Initiative: Das Losverfahren macht Sinn. Das zeigt auch die Forschung

Fokussierte Losverfahren garantieren zwar nicht die Auswahl des oder der «Besten», wohl aber können sie sicherstellen, dass ein grosser und vielfältiger Pool an hochqualifizierten Kandidaten bereitsteht.

image
von Margit Osterloh am 12.10.2021, 10:00 Uhr
Die Suche nach den besten Richtern: Sind das Mitglieder einer Partei oder per Los ausgewählte Kandidaten? Foto: Keystone
Die Suche nach den besten Richtern: Sind das Mitglieder einer Partei oder per Los ausgewählte Kandidaten? Foto: Keystone
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Am 28. November stimmen wir über die Justizinitiative ab. Bundesrichterinnen und Bundesrichter sollen nicht mehr von einer Parlamentskommission vorgeschlagen und vom Parlament gewählt werden, sondern durch das Los aus einer Liste bestimmt werden. Es handelt sich dabei um ein sogennantes fokussiertes Losverfahren, bei dem zunächst von einer Expertenkommission eine Liste von fachlich und persönlich geeigneten Kandidierenden aufgestellt wird, aus welcher dann das Los gezogen wird. (Lesen Sie hier u

Mehr von diesem Autor

image

Warum hat die Türkei mehr Ingenieurinnen als die Schweiz?

Margit Osterloh20.9.2021comments

Ähnliche Themen

image

Werner Salzmann: Safety first

Nicole RuggleHeute, 12:30comments