Bund federt Horizon-Rauswurf mit 1,2 Milliarden Franken ab

Die EU hat Schweizer Spitzenforschern beim Programm «Horizon Europe» die Gelder entzogen. Jetzt springt der Bund ein und finanziert den Forschungsplatz Schweiz ein weiteres Jahr mit Direktzahlungen. Zudem wird die internationale Zusammenarbeit in der Raumfahrt verstärkt.

image 6. Mai 2022, 04:00
Experimente für eine Mondmission in den Kavernen des Grimsels: Der Bund investiert in die internationale Zusammenarbeit in der Raumfahrt. Bild: Keystone/sda
Experimente für eine Mondmission in den Kavernen des Grimsels: Der Bund investiert in die internationale Zusammenarbeit in der Raumfahrt. Bild: Keystone/sda
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Studenten an Schweizer Universitäten, die mit ihren exzellenten Projekten ins Europäische Forschungsprogramm «Horizon Europe» aufgenommen wurden, aber aus EU-politischen Gründen dennoch kein Geld erhalten, können finanzielle Mittel direkt beim Bund abholen. Fürs Jahr 2022 stellt er weitere 663 Millionen Franken zur Verfügung; im vergangenen Jahr waren es 563 Millionen Franken. Insgesamt rund 1,2 Milliarden Franken. Damit ermöglicht es der Bund, den Studierenden, den Universitäten und Hochschulen

Mehr von diesem Autor

image

Zürcher Parlament will Quasselei statt Qualität

13.5.2022
comments9

Ähnliche Themen