Bildung ist ein Thema für Hinterbänkler. Das ist falsch. Was sich ändern muss

Politikerinnen und Politiker rangieren in der medialen Nahrungskette in der Regel auf den hintersten Plätzen. Nahe bei den Callcentern. Und wer sich dann auch noch mit so unbedeutenden Themen wie Schule und Bildung abgibt, fährt sowieso im Besenwagen.

image 18. Februar 2022, 19:00
Problemzone Schule. In Basel-Stadt liegt bildungspolitisch vieles im Argen. Foto: Keystone
Problemzone Schule. In Basel-Stadt liegt bildungspolitisch vieles im Argen. Foto: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Als im Mai 2018 das freisinnige «Alphatier» Filippo Leutenegger im Zürcher Stadtrat vom einflussreichen Tiefbau- und Entsorgungsdepartement ins Schul- und Sportdepartement «abgeschoben» (Zitat) wurde, schrieb der «Tages-Anzeiger» von «Demütigung» und «Abstellgleis».

Mehr von diesem Autor

image

SP - die ewigen Gewinner

26.4.2022
comments7

Ähnliche Themen

image

Hochschulen setzen Gender-Ideologie mit Notendruck durch

20.5.2022
comments38