Asylpolitik: Wenn Gutmenschentum unmenschlich wird

In einer deutschen Flüchtlingsunterkunft wird eine junge Ukrainerin von einem Tunesier und einem Nigerianer vergewaltigt. Dass die Tat so stattfinden konnte, hat einen Grund: ein Asylwesen, in dem Gutmenschentum unmenschlich geworden ist.

image 2. April 2022, 07:00
Der Tatort: Die «Oscar Wilde» in Düsseldorf, wo das schreckliche Verbrechen geschah. Bild: Keystone-SDA
Der Tatort: Die «Oscar Wilde» in Düsseldorf, wo das schreckliche Verbrechen geschah. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Fall hat mittlerweile hohe Wellen geworfen. Laut Angaben der Frankfurter Allgemeinen wurde am 6. März in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft eine 18-jährige Ukrainerin zwei Mal vergewaltigt. Zuerst vergewaltigte sie ein 26-jähriger Tunesier, der wie die junge Frau als Flüchtling einquartiert war.

Mehr von diesem Autor

image

Entwaffnung im Schatten von Kriegsverbrechen

28.4.2022
comments7
image

Wenn «weniger Waffen» wichtiger ist als «weniger Vergewaltigungen»

28.2.2022
comments9

Ähnliche Themen