«Die SP war früher keine postmoderne Lifestyle-Truppe selbstgerechter Akademiker»

«Die SP war früher keine postmoderne Lifestyle-Truppe selbstgerechter Akademiker»

Charles Stirnimann, Autor der Monographie über Fritz Hauser, sieht grosse Unterschieden zwischen den früheren und heutigen Linken.

image
von Alain Pichard am 2.11.2021, 13:00 Uhr
image
Herr Stirnimann, was haben Sie aus der Geschichte des Roten Basel gelernt?
Charles Stirnimann: Die Regierungstätigkeit des Roten Basel ab 1935 illustriert eindrücklich: Politik ist nie alternativlos. Fritz Hauser steht für das Primat des Politischen. Juristische Subtilitäten waren ihm ein Gräuel. Eindrücklich ist sein Gestaltungswillen und seine Fähigkeit, auch unter schwierigsten Rahmenbedingungen zukunftsfähige Lösungen zu finden. Denn in der Zwischenkriegszeit waren die wirtschaftlichen und finanziellen Handlungsspielräume tatsächlich sehr eng. Hauser hatte ein feines Gespür für das politisch Mögliche und vermochte dies dank seiner Initiative und seinem unzimperlichen Durchsetzungsvermögen auch meistens zu realisieren.

Lesen Sie hier:


Ihr sachlicher Stil, die faire Beschreibung auch der politischen Gegner von Hauser ist auffallend. Wie ist Ihnen das als langjähriges Mitglied der Linken gelungen?
Das ist als Historiker schlicht und einfach eine Frage der Professionalität. Zwar soll die eigene Position in einem Text durchaus erkennbar sein, moralisierende und rechthaberische Urteile ex post gehören jedoch nicht in eine historische Publikation mit wissenschaftlichem Anspruch. Nüchternheit und Sachlichkeit scheinen mir unverzichtbar.
Zurzeit wird ja Basel – wie andere Städte in der Schweiz – wieder von einer linken Mehrheit regiert. Wo sehen Sie Parallelen, wo Unterschiede?
Die Sozialdemokratische Partei der Zwischenkriegszeit war keine postmoderne Lifestyletruppe selbstgerechter Akademikerinnen und Akademiker, sondern eine Organisation zur politischen und wirtschaftlichen Interessenvertretung der Arbeiterklasse in schwierigen Zeiten. Ihre Bilanz ist angesichts der Widerstände und Herausforderungen der Epoche sehr respektabel ausgefallen.
Wenn man das Wirken von Fritz Hauser im Bildungsbreich betrachtet, dann stellt man fest, dass die Zeit der grossen Bildungsdebatten innerhalb der Linken vorbei ist. In Zürich wurde der Vorsteher des Baudepartements in das Bildungsdepartement «strafversetzt» und auch in Basel überlässt man die Bildung dem bürgerlichen Conradin Cramer. Die schlechten Resultate der Basler Schüler scheinen niemanden zu beeindrucken.
Angesichts der sehr hohen Bildungsausgaben und der schlechten Leistungen der Basler Schülerinnen und Schüler wäre eine Bildungsdebatte tatsächlich wünschbar. Ich habe jedoch den Eindruck, dass der liberale Bildungsdirektor Conradin Cramer die Schwachstellen durchaus erkannt hat. Er ist jedoch mit einer Bildungslandschaft konfrontiert, die während vieler Jahre von sozialdemokratisch geprägten Führungskadern geformt worden ist.

image
Autor Charles Stirnimann

Mehr von diesem Autor

image

Fritz Hauser, ein grosser Bildungspolitiker: Konsequent für die Kinder der unterprivilegierten Schichten

Alain Pichard2.11.2021comments
image

Frankreichs Mathematik-Desaster. Grande Nation? Völlig abgehängt. Schuld sind Erziehungsexperten.

Alain Pichard5.10.2021comments

Ähnliche Themen