Woke-Wahnsinn an den Universitäten. Intellekt und Gedankenreichtum? Das scheint nicht mehr wichtig

An den Universitäten dieses Landes sind wichtig: Genderstern, Menstruation, feministische Podcasts. Was nicht wichtig scheint: Die Qualität der Elite-Werkstätte hochzuhalten.

image 14. Oktober 2021, 04:00
Ist da noch jemand, der studieren will? Der Ausbildung wegen – und nicht mit Fokus auf Genderstern und Gratis-Kitas. Foto: Keystone
Ist da noch jemand, der studieren will? Der Ausbildung wegen – und nicht mit Fokus auf Genderstern und Gratis-Kitas. Foto: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

An der Universität Bern kümmerte sich die Studentenschaft in den letzten Monaten um folgende Anliegen: «Menstruierst du? Dann aufgepasst!» Oder: «Podcast Feministische Sommeruni.» An der Universität Zürich bemüht sich die Studentenschaft redlich um die Förderung von veganen Menüs. Und an der Universität Basel spricht die Studentenschaft Gelder für «Mental Health Days», wie vor einigen Tagen zu lesen war. Alles scheint möglich.

Mehr von diesem Autor

image

Zaghafte Corona-Lockerungen, Mediengesetz, Tabakwerbeverbot

2.2.2022
comments6
image

Engagiert trotz Wissenslücken – und ein bisschen woke: So ticken die Jungen in der Schweiz

28.1.2022
comments9

Ähnliche Themen