Willkommen im Nationalzirkus Kantönligeist: Die Clownnummer der Zürcher Bildungsdirektorin zum Schulstart.

Willkommen im Nationalzirkus Kantönligeist: Die Clownnummer der Zürcher Bildungsdirektorin zum Schulstart.

Die Show mit dem Kantönligeist bei den Corona-Massnahmen haben wir als Zuschauer während der Pandemie schon öfter bewundern dürfen. Oder sich darüber geärgert wie Alain Berset, der Chef vom Zirkus. Es gab dann jedenfalls Applaus auf den Balkonen und so manche Wellen, aber nicht jene der Begeisterung

image
von Claude Catsky am 31.8.2021, 16:00 Uhr
image
Es war eine eher traurige Clownnummer, die die Gesundheitsdirektorin des Kantons Zürich zum Schulstart im Kanton Zürich dargeboten hat. Fast schon ein Salto Mortale. Nicht so lustig für Kinder, weil sie gegen die Ausbreitung des Delta-Virus an den Zürcher Schulen vor allem eines getan hat: Nichts. Silvia Steiner liess verlauten, sie vertraue auf die Kompetenz und Eigenverantwortung der Schulen, entsprechende Massnahmenempfehlungen umzusetzen oder auch nicht. Kurz: Sie hat mit leeren Worthülsen und verbalen Kunststückchen jongliert und beim Publikum mehr oder weniger gekonnt für Ablenkung gesorgt.
Während man etwa im Kanton Schaffhausen oder im Aargau auf Massentests und Maskentragen in den Schulen gesetzt hat, hat man in Zürich einfach mal abgewartet, was kommt. Und siehe da: Gekommen sind inzwischen schon mal ungeimpfte Migranten, zurück aus den Ferien in ihren Heimatländern in Südosteuropa mit ein paar sehr lebendigen Souvenirs – aber nicht im Gepäck. Nichtsdestotrotz lautet Steiner's Devise nach wie vor: Nichts muss, alles kann. Ein Hauch von Freiheit und Abenteuer weht durchs Zürcherland. Sorglosigkeit ist genauso ansteckend wie Fröhlichkeit.
Vielleicht müsste man die Nummer mit der Eigenverantwortung generell einführen und alles nur noch in Form von dringenden Empfehlungen regeln. Strassenverkehrsämter würden den Autofahrenden lediglich dringend empfehlen, Sicherheitsgurte zu tragen, bei Rot nicht über die Ampel zu fahren und nicht mit 10 Promille intus ins Auto zu steigen. Aber bloss kein Zwang. Die Polizei empfiehlt, keine harten Drogen zu kaufen, zu verkaufen oder zu konsumieren. Ist aber kein Muss. Die Chefärzte empfehlen Anästhesie bei Operationen, aber nur wer will, Steuern bezahlen nur noch auf freiwilliger Basis. Nichts muss, alles kann. Totale Freiheit. Der Schweizer Sonderweg mit dem Schwedenmodell als Vorbild.
Dann fehlt eigentlich nur noch das fröhliche Bimmeln der Freiheits-Trychler aus der Innerschweiz, die bei vielen Schwurbler-Demos den Sound und den Show-Act beigesteuert haben. Ob die dann allerdings nach dem anstrengenden Kuhglockenschwingen ohne Impfzertifikat in den Ochsen oder Hirschen reindürfen, um sich ihre wohlverdienten Kafi Schnaps reinzupfeifen, steht auf einem andern Blatt.

Mehr von diesem Autor

image

Kleines Islamisten-Who's Who: Wie unterscheidet man Taliban und IS-Terroristen?

Ähnliche Themen

image

Der «Blick» enthüllt: Alain Berset wurde vom Ausland bedroht