Wider die Frauensession - ein Plädoyer

Die Frauensession ist ein demokratiepolitisches Ärgernis. Die Sache ist zu ernst, um sie unwidersprochen über die Bühne gehen zu lassen. Schweigen heisst dulden – und zahlen.

image 29. Oktober 2021, 04:00
Bühne frei für die Frauensession. Man darf sich auf ein Festival zum Staatsausbau gefasst machen.
Bühne frei für die Frauensession. Man darf sich auf ein Festival zum Staatsausbau gefasst machen.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Dieses Wochenende tagt die Frauensession in Bern. Eigentlich könnte man sie ignorieren. Denn erstens hat sie staatspolitisch keinerlei offizielle Funktion und auch keine demokratische Legitimation. Es ist sogar ein ausgesprochener Unsinn, in einer direkten Demokratie eine solche Demokratieposse aufzuführen.

Mehr von diesem Autor

image

Stadtratswahlen in Zürich: sozialdemokratischer Einheitsbrei

8.2.2022
comments11

Ähnliche Themen