Was man von Pierin Vincenz über Frauenförderung lernen kann

Es gibt viele Erklärungen für die «Leaky Pipeline», keineswegs nur die Mutterschaft der Frauen. Die meisten Top-Managerinnen haben nämlich gar keine Kinder. Überzeugender ist die Erklärung, dass Frauen in weniger – und weniger karriererelevante – Netzwerke eingebunden sind.

image 1. Februar 2022, 08:00
Beziehungspflege im Strip-Club: Pierin Vincenz. Foto: Keystone
Beziehungspflege im Strip-Club: Pierin Vincenz. Foto: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Pierin Vincenz soll insgesamt 198'000 Franken in einschlägigen Nacht- und Strip-Lokalen über seine Raiffeisen-Kreditkarte abgerechnet haben. Er rechtfertigt die Ausgaben damit, dass diese Besuche der Beziehungspflege mit Geschäftsleuten gedient hätten. Sie seien im Rahmen von Nachtessen und Veranstaltungen erfolgt.

Mehr von diesem Autor

image

Plädoyer gegen Sprechverbote

28.4.2022
comments7

Ähnliche Themen

image

Maskenbeschaffungen: Der Bundesrat weicht aus

20.5.2022
comments4