Vulkanausbruch im Pazifik: Müssen wir nun alle frieren?

Der Vulkan im Königreich Tonga hat Unmengen an Schwefeldioxid in die Atmosphäre geschleudert. Das könnte zu einer globalen Abkühlung führen – aber kaum in relevantem Ausmass.

image 19. Januar 2022, 08:50
Karikatur:  Jürg Kühni
Karikatur: Jürg Kühni
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Ausbruch des Vulkans Pinatubo auf den Philippinen im Jahr 1991 hatte Auswirkungen für die ganze Welt. Wegen Pinatubo gelangten rund 15 Millionen Tonnen giftiges Schwefeldioxid in die Stratosphäre. Dieses verteilte sich rund um den Planeten. Die Schadstoffe dunkelten die Atmosphäre ab, sodass in der Folge weniger Sonnenlicht auf die Erdoberfläche gelangte. Während etwa zwei Jahren kühlte sich die Erde darum spürbar und messbar ab, um einige Zehntelgrad – bevor das Schwefeldioxid wieder versch

Mehr von diesem Autor

image

Umweltfolgen der Zuwanderung: Parteien vernebeln und verharmlosen

18.5.2022
comments34

Ähnliche Themen