Furzender Joe Biden: US-Geheimdienst setzt auf den Schmetterlingseffekt

Er furzt, er nickt ein und wir lachen. Doch was, wenn Joe Biden die ganzen Peinlichkeiten gezielt einsetzt, um mit seinen Geheimdiensten zu kommunizieren? Vieles deutet beim Besuch des US-Präsidenten in Glasgow auf eine neue Stufe des Informationsaustausches hin.

image 12. November 2021, 08:00
Shutterstock
Shutterstock
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Gute Manieren waren früher für «die da oben» vorallem dazu da, um sich von «denen da unten» abzugrenzen. Wobei aus heutiger Sicht nicht alles von früher betreffend Umgangsformen als sehr gelungen bezeichnet werden kann. So trank der Adel den Kaffee beispielsweise aus der Untertasse und Hofdamen pinkelten in der Kirche im Bedarfsfall in ein kostbares Porzellangefäss, um nichts von der Predigt zu verpassen. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Trennung, gerade am Hofe von Grossbritannien, kö

Mehr von diesem Autor

image

Tor des Monats: Aebischer, die Plaudertasche

2.5.2022
comments2

Ähnliche Themen

image

Somms Memo: Atomkraft? Nein danke? Vom Ende einer Obsession

20.5.2022
comments38