Tunesien: Schweizer Renten, aber schwierige Rückführung von Kriminellen

image 11. März 2022, 05:00
Urlauber geniessen ihren Aufenthalt an einem tunesischen Strand. Für die Rückführung von Kriminellen sei der Staat in der Regel zu unsicher. Nun sollen auch Schweizer Renten nach Tunesien fliessen. (KEYSTONE/EPA/MOHAMED MESSARA)
Urlauber geniessen ihren Aufenthalt an einem tunesischen Strand. Für die Rückführung von Kriminellen sei der Staat in der Regel zu unsicher. Nun sollen auch Schweizer Renten nach Tunesien fliessen. (KEYSTONE/EPA/MOHAMED MESSARA)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der 28. November 2010 dürfte eine Zäsur in der Parteigeschichte der SVP sein: An diesem Tag wurde die hart umkämpfte «Ausschaffungsinitiative» angenommen. Allerdings hapert es bis heute an der praktischen Umsetzung. So werkelte das Parlament jahrelang an der Umsetzung der Initiative, bis sie schliesslich am ersten Oktober 2016 «pfefferscharf» in Kraft trat. Theoretisch. Denn bis heute kann der Bund keine verlässlichen Zahlen liefern, wie viele kriminelle Ausländer tatsächlich das Land verlassen

#WEITERE THEMEN

image
Süssgetränke

Nutzloser Aktivismus: Bund möchte Konsumenten an einen weniger süssen Geschmack gewöhnen

5.10.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR