Todesfalle Turbine

Eine neue Studie kommt zum Schluss, dass mehr als ein Fünftel aller Fische, die eine Wasserkraftturbine durchqueren, dabei ums Leben kommt. In der Schweiz laufen Versuche, den Fischabstieg durch technische Innovation zu verbessern. Die Kosten, um die Tiere zu schützen, sind allerdings beträchtlich.

image 27. April 2022, 12:30
Karikatur: Clemens Ottawa
Karikatur: Clemens Ottawa
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Wasserkraft hat ein hervorragendes Image. Sie gilt als sauber, sicher und klimafreundlich. Allerdings haben solche Kraftwerke auch ökologische Nachteile. Zu ihnen zählt, dass viele Fische bei der Passage von Turbinen sterben. Betroffen sind vor allem Fischarten mit einem ausgeprägten Wanderverhalten – wie Lachse, Störe, Aale, Barben und Nasen.

Mehr von diesem Autor

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

24.5.2022
comments26

Ähnliche Themen