The Somm Show Ep4: Mit Toni Brunner: «Der Toggenburger redet nicht gern und er ist bescheiden»

The Somm Show Ep4: Mit Toni Brunner: «Der Toggenburger redet nicht gern und er ist bescheiden»

Toni Brunner, Toggenburger, wenn auch offenbar untypisch, Gastwirt, Bauer, ehemaliger Politiker, Star des Bundeshauses: Wie beurteilt er die Schweiz und seine Heimat, das Toggenburg?


Hätte er gewollt, er wäre Bundesrat geworden. Kaum jemand im Bundeshaus hätte ihn wohl nicht gewählt. Denn Toni Brunner ist vielleicht der beliebteste Politiker gewesen, den die Schweiz in der jüngsten Vergangenheit hervorgebracht hat. Und das obwohl er aus seinem Herzen nie eine Mördergrube gemacht hatte – und obwohl er Präsident der SVP war, jener Partei, die viele begeisterte, die aber genauso vielen auf die Nerven ging. Vor Toni waren alle gleich. Alle wussten, wo er stand, und selbst wenn sie seinen Standpunkt nicht teilten: Man mochte ihn, man war gerne mit ihm zusammen. Wann immer er das Bundeshaus betrat, schien die Sonne selbst unter der Kuppel aufzugehen.
Im Gespräch mit Markus Somm redet Toni Brunner über sein Leben als Gastwirt in den schweren Zeiten der Corona-Krise, er urteilt über das Rahmenabkommen, er redet über sein Verhältnis zu Christoph Blocher; schliesslich reden die beiden über das Toggenburg, wo der eine, Toni Brunner, lebt, und der andere (mütterlicherseits) ebenfalls herkommt. Ein kurzweiliges, ernsthaftes, heiteres Gespräch.

April 22, 2021

Related

image

Der Mann, der Guy Parmelin zum Staatsmann machte: Strippenzieher Martin Baltisser

Es ist die überraschendste Verwandlung im Bundesrat: Guy Parmelin ist zum überzeugenden Magistraten geworden. Dafür verantwortlich ist ein persönlicher Mitarbeiter.

Dominik Feusi18.10.2021comments