SP macht Kehrtwende bei der Armee: «Wir haben uns getäuscht»

Die SP will ihre Sicherheitspolitik ändern. Sie will Panzer und Artillerie doch nicht abrüsten. Grund ist die russische Invasion in die Ukraine. An der Initiative gegen den neuen Kampfjet hält die Partei fest.

image 25. Februar 2022, 17:00
Sollen unbedingt weiter betrieben werden: Schweizer Soldaten inspizieren einen Kampfpanzer Leopard 2 der Armee. Bild: Keystone-SDA
Sollen unbedingt weiter betrieben werden: Schweizer Soldaten inspizieren einen Kampfpanzer Leopard 2 der Armee. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Mitglieder der sicherheitspolitischen Kommission (SiK) der SP wollen sich am 9. März beraten wie man in den kommenden Sitzungen der SiK den Armeeauftrag zukünftig anpassen könnte. Ziel ist, dass das Szenario des «territorialen Angriffskrieges» wieder höherer gewichtet wird. Deshalb müsse die Schweiz schauen, dass Panzer, Schützenpanzer und Artillerie der Armee nicht abgerüstet werden.

Mehr von diesem Autor

image

GPK: Bersets Departement handelte während der Krise eigenmächtig

25.5.2022
comments44
image

SRF: Wenn Experten auch gleichzeitig Politiker sind

20.5.2022
comments12

Ähnliche Themen