Bundesratswahlen

SP: Die Mär von der «Gleichstellungs-Partei»

image 15. November 2022, 05:00
Die SP präsentiert am 2. September 2010 ihr Zweierticket für den Bundesrat (v.l.n.r.): Parteichef Christian Levrat, Kandidatin Jacqueline Fehr, Kandidatin Simonetta Sommaruga, Fraktionspräsidentin Ursula Wyss. Bild: Keystone
Die SP präsentiert am 2. September 2010 ihr Zweierticket für den Bundesrat (v.l.n.r.): Parteichef Christian Levrat, Kandidatin Jacqueline Fehr, Kandidatin Simonetta Sommaruga, Fraktionspräsidentin Ursula Wyss. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Nachdem Simonetta Sommaruga am 2. November ihren Rücktritt angekündigt hatte, dauerte es nicht einmal zwei Stunden, bis sich die SP-Spitze zu ihrer Nachfolge vernehmen liess. «Für uns ist klar: Es muss eine Frau sein», verkündete Co-Präsidentin Mattea Meyer ultimativ im Namen der Parteileitung.

#WEITERE THEMEN

image
Ukraine-Krieg

Militärischer Nachrichtendienst: «Bei uns haben schon im Januar die Alarmglocken geläutet.»

3.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR