Sexismus-Anlaufstelle ohne Zulauf von Opfern

Die im Trubel des Falles Buttet geschaffene Anlaufstelle für Opfer von Sexismus und Belästigung im Bundeshaus gibt es nicht mehr. Es gab wohl schlicht keine Fälle.

image 13. April 2021, 15:00
Ist das Bundeshaus wirklich ein "Hort der Grabscher"?
Ist das Bundeshaus wirklich ein "Hort der Grabscher"?
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Gross war das Aufhebens im Parlament, als 2017 der Fall Buttet für Schlagzeilen sorgte. Die Weinstein-Affäre um sexuelle Belästigungen und Nötigungen in den USA war gerade in vollem Gang, als der ehemalige CVP-Nationalrat Yannick Buttet seinerseits mit einer unrühmlichen Stalking-Affäre von sich reden machte – für die er 2018 verurteilt werden sollte. Der Vorfall lieferte den Anlass für eine rasante Eigendynamik. Bald stand unter der Bundeshauskuppel eine ganze Reihe von Vorwürfen im Raum, stets

Mehr von diesem Autor

image

Stadtratswahlen in Zürich: sozialdemokratischer Einheitsbrei

8.2.2022
comments11

Ähnliche Themen