Google, Facebook, Youtube: Die Diskussion ist eröffnet

Der Bundesrat eröffnet die Debatte über die Regulierung moderner Plattformen. Die Diskussion ist wichtig. Doch Auftragsstudien reichen nicht, um Handlungsbedarf zu begründen. Am wichtigsten für die Qualität der Medien ist – heute wie morgen – der freie Wettbewerb der Ideen.

image 21. November 2021, 16:00
Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, bei der Präsentation von «Metaverse» Ende Oktober: Für die einen der Inbegriff eines innovativen Unternehmers, für die anderen der lebende Beweis, dass der Staat bei den modernen Plattformen viel stärker eingreifen muss. Bild: Keystone
Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, bei der Präsentation von «Metaverse» Ende Oktober: Für die einen der Inbegriff eines innovativen Unternehmers, für die anderen der lebende Beweis, dass der Staat bei den modernen Plattformen viel stärker eingreifen muss. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«Bundesrat will breite Diskussion zur Regulierung von Kommunikationsplattformen», lautete die Überschrift eines Communiqués, das am Mittwoch in der Flut der Medienmitteilungen, die sich nach der Sitzung der Landesregierung jeweils ihren Weg bahnt, fast ein bisschen unterging. Dabei lohnt sich die Lektüre sowohl des Communiqués als auch des Berichts des Bundesamts für Kommunikation Bakom mit dem akademisch anmutenden Titel «Intermediäre und Kommunikationsplattformen – Auswirkungen auf die öffentl

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen