Schneefräsen-Boom

Schneefräsen-Boom

Diesen Winter wurden mehr Schneefräsen gekauft als je zuvor.

image
von Martin A. Senn am 6.4.2021, 15:00 Uhr
Schneefräsen sind trotz Klimawandel der neue Renner bei den Haus- und Gartenmaschinen. (Bild: shutterstock)
Schneefräsen sind trotz Klimawandel der neue Renner bei den Haus- und Gartenmaschinen. (Bild: shutterstock)
Angesichts des Klimawandels hatten wir hier eigentlich einen Abgesang auf die Schneeschaufel eingeplant. Aber irgendwie, so scheint es, arbeitet Petrus hartnäckig am Gegen-Narrativ. Von den letzten drei Wintern waren zwei besonders schneereich. Und der aktuelle will sich noch nicht geschlagen geben. Schnee teils bis in die Niederungen, melden die Wetterfrösche für die nachösterlichen Tage.
Höchste Zeit also, um über eine Trendwende in der ländlichen Schweiz zu berichten. Nicht die Schneeschaufel ist in Höhen ab etwa 800-1000 Metern neuerdings angesagt, sondern die Schneefräse. Landi Schweiz, der grösste Fachhändler für Hof- und Hausgerätschaften aller Art, hat im vergangenen Winter 50 Prozent mehr dieser kleinen röhrenden Ungeheuer verkauft als im Vorjahr. Bei «Do it» Graubünden sieht es ähnlich aus.

Mann fräst, Frau schaufelt

Von einem längerfristigen Trend wollen die Fachhändler aber nicht reden. Aufgrund der Zahlenreihen des Instituts für Schnee und Lawinenforschung in Davos wäre das auch nicht realistisch. Landi Schweiz führt die Verkaufssteigerung laut Medienstelle «unter anderem auf den vielen Schnee zurück, den es in dieser Saison gegeben hat».
Wer wissen will, was mit «unter anderem» gemeint sein könnte, fragt auf dem Land am besten eine Frau. «Ach, die Männer mit ihren Maschinen», hört man dann. Wer in den Wintermonaten in Dörfern ab rund 800 Meter Höhe unterwegs war, dem ist auch noch etwas weiteres aufgefallen: Am Schnee schaufeln sind fast nur noch Frauen. Derweil die Männer gehaltenen Schrittes - das Tempo gibt die Maschine vor - hinter einer Schneefontäne durch den Schnee stolzieren. Wo jahrelang nur schmale Pfade durch den Schnee führten, klaffen jetzt annähernd meterbreite Schneisen entlang akkurat ausgefräster Schneewände. Ab rund 600 Franken sind die handlichen, aber durchaus kräftigen Kleinmaschinen zu haben, Hauslieferung innert weniger Tage, Endmontage zwischen einer halben Stunde (Handwerker, Bauer) und einem halben Tag (der Schreibende).
Und wenn der Schnee weg ist, was dann? Die Antwort findet sich zum Beispiel auf ricardo.ch. Über 230 gebrauchte Schneefräsen stehen dort aktuell zum Verkauf. Dies nur als Hinweis für den Fall, dass Sie doch an einen langfristigen Trend glauben sollten.

Mehr von diesem Autor

image

Globi und Pippi auf dem Weg zum Scheiterhaufen

image

Böse Bauern! Warum ich zu den Agrarinitiativen Nein stimme

Ähnliche Themen

image

Der «Blick» enthüllt: Alain Berset wurde vom Ausland bedroht

Dominik FeusiHeute, 12:39comments8