Sanktionen: Warum die Schweiz nicht abseitsstehen darf

Wer mit Verweis auf die Neutralität nur halbherzig Sanktionen verhängen will, der übersieht, was auf dem Spiel steht: ausgerechnet die guten Dienste der Schweiz.

image 26. Februar 2022, 05:00
Bundespräsident Ignazio Cassis erklärt die Sanktionspolitik der Schweiz (Bild: Keystone).
Bundespräsident Ignazio Cassis erklärt die Sanktionspolitik der Schweiz (Bild: Keystone).
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Bundespräsident Ignazio Cassis hat diese Woche insgesamt drei Mal vor den Medien mit scharfen Worten Russland verurteilt, am Mittwoch mit einer emotionalen Ansprache (Link). Er hat die Aktionen der russischen Regierung als schwere Verletzung des Völkerrechts und der Souveränität und der Landesgrenzen der Ukraine gebrandmarkt. Die Invasion sei ein Bruch bestehender Abkommen und europäischer Werte. Cassis hat sein Mitleid mit der ukrainischen Bevölkerung ausgedrückt und dem Land die volle Solidari

Mehr von diesem Autor

image

Ueli Maurer, SP will den EU-Beitritt, GPK kritisiert den Bundesrat wegen Corona

25.5.2022
comments2
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments17

Ähnliche Themen

image

Ausschaffungen: Richter schützen Kinderschänder

Heute, 04:00
comments0