Kommentar

Sanierungspläne: Wenig «Swissness» bei der Credit Suisse

image 28. Oktober 2022, 16:00
Trotz Hauptsitz in der Schweiz bleibt nur noch wenig «Swissness» bei der Credit Suisse übrig. (Quelle: Keystone)
Trotz Hauptsitz in der Schweiz bleibt nur noch wenig «Swissness» bei der Credit Suisse übrig. (Quelle: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Spekulationen haben ein Ende: Die Credit Suisse legt ihren Sanierungsplan vor. Zur Rettung der Bank sieht Präsident Axel Lehmann massive Einschnitte vor. «Wir ziehen heute einen Schlussstrich und schlagen ein neues Kapitel in der Geschichte unserer stolzen Bank auf», bekräftigte Lehmann gleich zu Beginn der Pressekonferenz. Die Schweizer Traditionsbank setzt zur Sanierung in drei Kernbereichen an, zwei davon mit wenig «Swissness».

#WEITERE THEMEN

image
Bundesratswahlen

Vogt punktet auf der Linken – doch reicht das?

6.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR