Rüstungsexporte: Deutschland schiebt der Schweiz den Schwarzen Peter zu

Deutschland kritisiert die Schweiz wegen eines Exportverbots für Munition. Damit kaschiert die Bundesrepublik eigene Fehler.

image 3. Mai 2022, 04:00
Hülsenproduktion bei der Rheinmetall Defence, ebehmals Oerlikon-Bührle. Bild: Keystone-SDA
Hülsenproduktion bei der Rheinmetall Defence, ebehmals Oerlikon-Bührle. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es herrschte Verwirrung und Empörung, als die deutsche Grünen-Politikerin Marieluise Beck im Zweiten Deutschen Fernsehen bekannt machte, dass die Schweiz verhindern würde, dass Deutschland Munition für den Schützenpanzer «Marder» an die Ukraine liefern dürfe. Mittlerweile ist bekannt, dass diese Aussage falsch ist. Bei der Schweiz gingen zwei Gesuche ein. Einmal für den Luftabwehrpanzer «Gepard» und einmal für schwere Maschinengewehr Munition Kaliber 12,7mm. Dass die Schweiz eine Waffenlieferung

Mehr von diesem Autor

image

GPK: Bersets Departement handelte während der Krise eigenmächtig

25.5.2022
comments44
image

SRF: Wenn Experten auch gleichzeitig Politiker sind

20.5.2022
comments12

Ähnliche Themen